Am 1. November beginnt die 259. Kerb in Dietzenbach (3.10.2013)


Am 1. November beginnt die 259. Kerb in Dietzenbach

Sieben Kerbborschen pflegen die Tradition

Dietzenbach (red) — In diesem Jahr wird der 259.Geburtstag der Christuskirche in de Groadgass (Dannstädter Straße) gefeiert. Und man glaubt es kaum — es gibt wieder junge Kerbborsche in Dietzenbach. Die sieben jungen Männer haben sich zusammen gefunden, um die alte Tradition zu pflegen und diese natürlich auch zu leben.

Sie üben die schönen alten Lieder und werden während der Kerbzeit für viel Unterhaltung sorgen. Die „Auszeit“ am Kreisel (früher Michels) wird während der Kerb die neue Heimat der Borschen sein. Dort werden sie von der Kerbmodder Kerstin Hummel und dem Kerbvadder Ralf Michel liebevoll behütet. Der Kerbverein Dietzenbach wird die Kerbborsche mit vereinten Kräften unterstützen, aber, um diese schöne Tradition nicht zu verlieren, ist viel mehr nötig. Der Kerbverein ruft deshalb alle Bürger und Geschäftsleute Dietzenbachs auf, sich zu beteiligen, denn Tradition verbindet. Die Kerbborsche werden in den nächsten Wochen durch die Stadt ziehen und besonders an die Türen der Geschäftsleute klopfen, um eine kleine Spende zu erbitten. Im Gegenzug erhalten die Spender ein Foto der Kerbborsche 2013 für ihr Schaufenster und den Motto-Aufkleber „Tradition, die verbindet“ für ihre Ladentür. Geschäfte, die diesen Aufkleber an der Tür haben, zeigen damit an, dass sie sich für die Traditionspflege in unserer schönen Stadt aktiv einsetzen.

„Wem werd die Kerb? Unser!“

 

Die neue Kerbborsche 2013 small

Die Dietzenbacher Kerbborsche 2013, von links; Tim Ruscher, Tim Wendel, Michael Hain, Lukas Wolf, Ruben Wollsiffer, Stefan Lieberth und Marc Späth.

 

Quelle: Dietzenbacher Stadtpost 3.10.2013