Abschied mit feuchten Augen (7.11.2013)


Kerbbobb am Wappenkreisel verbrannt

Abschied mit feuchten Augen

 

Dietzenbach – Das Ende war recht kurz, aber nicht ganz schmerzlos. Nachdem die Kerbborschen am Dienstagabend dem Kerbschoppen im evangelischen Gemeindehaus einen Besuch abgestattet hatten, liefen sie singend mit ihren Fackeln zurück zu ihrer Zentrale, der „Auszeit“, um dort die Kerb zu beerdigen.

101851714-kerb-2013-dietzenbach-bilder-iGYddHVae09

© Towae
Die Kerb ist tot, es lebe die Kerb: Auch für das kommende Jahr hat sich ein Team von Kerbborschen gefunden, das die Tradition der Kirchweih in Dietzenbach aufrechterhalten will.

Am Wappenkreisel wurde die Truppe schon von Kerbmodder Kerstin Hummel, Kerbvadder Ralf Michel und vielen interessierten Bürgern erwartet. Parre Vitus von Dietzebach alias Michael Hain, der die feierliche Grabrede im strömenden Regen halten musste, übte Kritik an der Zusammenlegung der Kerb mit dem verkaufsoffenen Sonntag: „Der Baumarkt und das Einkaufszentrum waren voll und der Kerbplatz sowie das Feuerwehrzelt wie leergefegt.“ So etwas dürfe nicht noch einmal passieren, meinen die Kerbborschen, zu denen noch Stefan Lieberth, Tim Wendel, Tim Ruscher, Ruben Wollsiffer und Marc Späth gehörten.

Die gute Nachricht: Auch das neue Kerbborschen-Team für nächstes Jahr steht schon fest. Markus Andreas Neumann, Tim Wendel, Tom Arnold, Tobias Jungermann, Julian Bauer und Markus Gleißberg sowie die neue Bärenführerin Esmeralda alias Jennifer Christoph. Danach übergaben alle zusammen die Kerbbobb Gargamel Gubbelgans dem Feuer. „Während Gargamels Seele in den Himmel fuhr, sangen alle Borsche mit feuchten Augen zusammen mit dem Publikum das Dietzenbacher Kerblied“, berichtet Uwe Schmedemann vom Dietzenbacher Kerbverein. Hier und da habe man ein paar Schluchzer vernommen.
(cz)

Quelle: Offenbch Post online 7.11.2013